Zielsetzung

1. Die Verherrlichung Gottes (Anbetung)

Wir sind berufen, Gott zu verherrlichen und ihn allein anzubeten.

Anbetung ist dabei nicht nur eine Tat, sondern eine Haltung. Dieser Lebensstil der Anbetung richtet sich völlig auf Gott allein im Mittelpunkt unseres Lebens aus. Alle Bereiche unseres Daseins sollen von ihm her bestimmt und auf ihn zu gestaltet werden. So wollen wir gemeinsam unsere Hingabe, das Herz der Anbetung, praktizieren. Gott wird schließlich nur da verHERRlicht, wo wir ihn HERR sein lassen.

Darum soll das Hören auf das, was er zu sagen hat (die Beschäftigung mit dem Wort Gottes) und das gemeinsame Ausrichten auf Gott (unser Gebet) immer im Zentrum unseres Gemeindelebens stehen. Einzeln und gemeinsam wollen wir in der Hingabe wachsen. Unser Gemeindeleben soll daher nicht von äußeren Formen her bestimmt sein, sondern von immer tiefer wachsender Beziehung zu Christus als unserem Mittelpunkt.

2. Die Evangelisation der Welt

Wir sind berufen, die ganze Welt mit der frohen Botschaft zu erreichen.

Als Gemeinde von Einzelnen, die sich völlig dem Herrn weihen und ihm zu Diensten stehen, will er in und durch uns seinen Willen ausführen. Er will seine "Sendung" (lat.: Mission) vom Vater fortführen. Er will seine weltweite Gemeinde bauen. Mit anderen Worten: Unsere Beteiligung an seinem Herzensanliegen, dass alle Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen, sagt direkt etwas über den Grad seiner Herrschaft in unserem Leben und in unserer Gemeinde aus. Dabei ist Mission nicht die Handlung Einzelner, sondern muss die Haltung aller sein.

Daher wollen wir uns von Anfang an als eine kleine Zentrale für Weltmission verstehen - angefangen in Lemgo und Umgebung, in ganz Deutschland und bis ans Ende der Welt. Unsere Existenzberechtigung hier auf Erden ist die Evangelisation der Welt. Diese Haltung soll unseren Gemeindealltag prägen und in den verschiedensten Bereichen des Gemeindelebens sichtbar und praktisch werden (z.B. auch gerade in der Finanzplanung und der Programmgestaltung).

3. Der Aufbau der Gemeinde

Wir sind berufen, Gemeinde zu bauen.

Christus beruft seine Nachfolger immer in die verbindliche Gemeinschaft der Gläubigen: der lokalen Gemeinde. ER baut seine Gemeinde. Gemeinsam wollen wir dieses geistliche Ziel durch geistliche Methoden mit geistlichen Personen erreichen. Daher ist sein Wort Grundlage, Mittel und Zielvorgabe unseres Gemeindebaus.

Im Lebensraum unserer Gemeinde wollen wir gemeinsam (aus den unterschiedlichsten Bevölkerungsschichten und Kulturen kommend) Christus ähnlicher werden, uns gegenseitig ermutigen und helfen. Die gottgegebenen Gaben, Ordnungen und Ämter wollen wir der Schrift gemäß praktizieren und uns so gegenseitig zum Segen sein. Einheit, Liebe und Frieden sind dabei Kennzeichen der Herrschaft Christi in unserer Mitte.